Mechatroniker/in

Im Schnittpunkt von Mechanik, Pneumatik/Hydraulik, Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik liegt das Hauptaufgabengebiet des Mechatronikers. Der Mechatroniker ist ein erst im Jahre 1998 geschaffener Ausbildungsberuf.

Während ihrer Ausbildung werden ihnen folgende Qualifikationen vermittelt:

  • planen und steuern von Arbeitsabläufen und kontrollieren und beurteilen der Ergebnisse
  • Qualitätsmanagementsysteme anwenden
  • bearbeiten und montieren von mechanischen Teilen, mechanischen und elektronischen Baugruppen und Komponenten zu mechatronischen Systemen
  • installieren und testen von Hard- und Softwarekomponenten
  • aufbauen und prüfen von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen
  • montieren demontieren, transportieren und sichern von Maschinen und Anlagen
  • Inbetriebnahme, Instandhaltung und Bedienen von mechatronischen Systemen
  • arbeiten mit englischsprachigen Unterlagen sowie Kommunikation in englischer Sprache
Vorwiegend arbeiten Mechatroniker in der Montage und Instandhaltung von komplexen Maschinen und Systemen im Anlagen- und Maschinenbau. Sie üben ihre Tätigkeit überwiegend im Team und an unterschiedlichen Einsatzorten, vornehmlich auf Montagebaustellen, in Werkstätten oder im Servicebereich selbständig nach Unterlagen und Weisungen aus.
Mechatroniker sind im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften anerkannte Elektrofachkräfte.