Wurzeleinwuchs

Wurzeleinwuchs - Für dicht und längskraftschlüssig geschweißte PE-Rohre mit FRIAFIT kein Thema!

WurzeleinwuchsBei herkömmlichen, steckbaren Rohrverbindungen von Abwasserleitungen besteht häufig das Problem des Wurzeleinwuchses. Verstopfte Abwasserkanäle sind die Folge. Diese Problematik hat das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen veranlasst, eine Studie in Auftrag zu geben. Das IKT-Institut für Unterirdische Infrastruktur in Gelsenkirchen und der Lehrstuhl für Spezielle Botanik und Botanischer Garten der Ruhr-Universität Bochum hatten die Aufgabe, die Ursachen des Wurzeleinwuchses wissenschaftlich zu belegen und Rohreigenschaften und Rohrverbindungstechniken hinsichtlich der Beständigkeit gegen Wurzeleinwuchs zu bewerten. Die Ergebnisse der Untersuchung sind auf der Internetseite des IKT veröffentlicht. Die folgenden Links führen direkt auf die jeweiligen PDF-Dateien:

Langfassung

Kurzfassung

Die beiden wissenschaftlichen Leiter der Studie, Prof. Dr. Thomas Stützel (Ruhr-Universität Bochum) und Dr. Bert Bosseler (IKT, Gelsenkirchen), haben in ihrem Artikel "Kanal voll: Wenn Bäume in Rohren Wurzeln schlagen", der im Magazin RUBIN 1/03 der Ruhr-Universität Bochum erschienen ist, bereits berichtet. Den gesamten Artikel finden Sie als PDF-Dokument unter folgendem Link:

Kanal voll: Wenn Bäume in Rohren Wurzeln schlagen

Mit dem FRIAFIT-Abwassersystem verbundene Abwasserleitungen aus PE-HD sind dicht, längskraftschlüssig und wurzelfest geschweißt und somit ist Wurzeleinwuchs damit keine Thema. Lesen Sie hierzu unsere Veröffentlichung:
Längskraftschlüssig geschweißte Verbindungen von Rohren aus PE-HD